GRUNDSCHULE WEIßKIRCHEN
Infobrief: Fortführung des Lernens (17.03.2020) Liebe Eltern und Kinder, wir befinden uns in einer außergewöhnlichen Zeit, die ungewöhnliche Lösungen fordert. Mit den nachstehenden Infos, beschreiten wir einen ersten Weg, mit den Herausforderungen umzugehen. Nicht alles wird gleich perfekt sein, aber wir sind zuversichtlich, sinnvolle Schritte in Richtung der Fortführung des Lernens zu gehen. Außerdem ist es unser Ziel, das „häusliche Lernen“ durch einige Vorgaben zu entlasten. Denn es ist klar, dass wir uns alle erst einmal neu sortieren und umstellen müssen. Ich möchte mich für Ihre Umsicht und das Einhalten der Vorgaben der Schule zum Wochenstart bedanken. So wurde der Ablauf erheblich unterstützt. Vielen Dank! In einem Punkt schließe ich mich allerdings der Einschätzung anderer Schulleiter und Schulleiterinnen an, nämlich, dass es weder nachvollziehbar noch leistbar ist, den Wünschen und der Ungeduld einzelner Eltern und Familien nach sofortiger Antwort auf die Fortführung des Lernens nachzukommen. Dies wird der Sache nicht gerecht und ist kontraproduktiv. Daher danke ich dem Kollegium umso mehr, dass es in sehr kurzer Zeit bereits erste Arbeitsmaterialien vorbereitet und zur Verfügung gestellt hat. Das ist nicht selbstverständlich und hat ein großes Lob verdient! Hinweise zur Fortführung des Lernens 1) Sie sollten ein Übersichtsblatt über ausgegebene Aufgaben (z.B. in Form eines Wochenplans) mit Bearbeitungsdauer und Abgabeterminen erhalten. 2) Sie sollten konkrete Vorgaben für die tägliche Lernzeit entsprechend der Jahrgangsstufe erhalten: Lesen, Rechnen, Abschreiben, Rechtschreiben, erzählendes Schreiben, Schreiben nach Vorgabe, Lernwörter, „Nebenfach“, Kunst, Bewegungsaufgaben usw. Richtwert ab Jahrgang 2 sind 2-3 Zeitstunden tägliche Schularbeit. 3) Richten Sie für Ihr Kind einen häuslichen Arbeitsplatz mit regulären Lernzeiten ein. 4) Greifen Sie auch auf Onlinemöglichkeiten zurück: Anton App, Mediatheken der öffentlich rechtlichen Sender, Podcasts (Hörverstehen), usw. Animieren Sie Ihre Kinder, die Angebote des Internets zu nutzen und nicht zu konsumieren bzw. nur „Daddelzeiten“ zu dulden. 5) Alle Klassenlehrer/innen werden einmal pro Woche mit jedem Kind der Klasse telefonieren. Der Anruf dient nicht der Kontrolle oder einem Beratungsgespräch der Eltern, sondern um den Kontakt zu den Kindern zu halten. Dies soll auch Ihrer Entlastung dienen und den Kindern verdeutlichen, dass es keine Ferienzeit ist, sondern, dass weiterhin für die Schule gearbeitet werden muss. Bitte teilen Sie Ihren Klassenlehrern/innen per Email mit, wann Ihr Kind unter welcher Nummer erreichbar ist. Vielen Dank für Ihre Unterstützung und bleiben Sie (der Kinder wegen) tapfer! gez. Alan Moss, Rektor